Das Ur-Modell | Wie alles anfing.

911 Traumautos entdecken.

Das Ur-Modell | Wie alles anfing.

Porsche 911 Ur-Modell RS

Der Anfang der 911er-Serie: Mit dem Ur-Modell. Es hat mit dem Porsche 901, einem vier Zylinder angefangen. Er sollte der Nachfolger des 356 werden, doch es hat Komplikationen mit Peugeot gegeben, da Peugeot sich die Recht an allen Namen mit drei Ziffern und einer Null in der Mitte gesichert hatte. Daraufhin hat Porsche seine Modell in 911 umbenannt. So wurde der 911er „geboren“.

Ur-Modell

Seit 1964 war das erste 911er Modell auf dem Markt, das Ur-Modell oder auch F-Modell genannt wurde. Er war mit einem zwei Liter sechs Zylinder Boxer Motor ausgestattet, welcher 130 PS hatte.

Typisch für das Ur-Modell waren die Fuchsfelgen. Diese waren Felgen mit fünf V-förmigen Speichen. Zu dem Coupé ist 1967 der Targa gekommen, das Kabrio mit einem Sicherheitsbügel, der den strengen amerikanischen Richtlinien entsprochen hatte.

Ur-Modell

1968 wurde das Basismodell zum 911 L (L für Luxus) umbenannt und das Basismodell war ab dann der 911 T (T für Touring) mit nur 110 PS.

Im darauf folgenden Jahr ist der 911 E (E für mit Einspritzanlage) für den 911 L auf dem Markt mit 140 PS gekommen. Zudem ist noch die Sport Variante mit 170 PS, der 911 S veröffentlicht worden. Die Motoren wurden alle um 0,2 l vergrößert, sodass die Motoren über einen Hubraum von 2,2 l verfügt haben.

Ur-Modell Traga

Zwei Jahre später wurde der Hubraum auf 2,4 l vergrößert und an der rechten B-Säule war die Ölklappe und nicht, wie vorher, im Motorraum. Aus diesem Grund hat man diese Baureihe die „Ölklappenmodelle“ genannt.

Diese wurde aber zwei Jahre später wieder eingestellt. 1972 wurde der 911 S aktualisiert, sodass er 190 PS und eine maximale Geschwindigkeit von 230 km/h leisten können sollte.

Ur-Modell 911 S

Außerdem ist 1972 auch noch die Rennvariante des 911ers produziert worden. Der Porsche 911 Carrera RS2.7 (RS für Rennsport), hatte 210 PS und, wie der Name schon sagt, 2,7 l Hubraum.

Er wurde für den Rennbetrieb so „abgespeckt“ das er nur noch 975kg schwer war. Für dieses Auto war der Heckspoiler typisch, da er aussah, wie ein Entenschwanz.

Ur-Modell 911 Carrera RS 2.7

So kam er auch zu seinem Spitznamen „Entenbürzel“. Er sollte zunächst nur 500 Mal gebaut werden, damit er als Serienauto für den Rennbetrieb gilt. Aber da er so beliebt war, wurde er 1.590 Mal gebaut.

Somit wurde die Herstellung des Ur-Modelles im Jahr 1974 abgebrochen und beendet.

Dieser Beitrag wurde mit Sorgfalt und viel Recherche geschrieben. Dennoch kann ich nicht die Haftung übernehmen für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Beitrages.

Tags: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.